Suche

Naturtagebuch-Preisverleihung

Naturtagebuch-Wettbewerb

Pressemitteilung zur Preisverleihung im Naturtagebuch Landeswettbewerb Baden-Württemberg 2023. 43 Kinder erhalten einen ersten Preis.

Preisverleihung beim 31. Naturtagebuch-Wettbewerb – 43 Kinder erhalten einen ersten Preis

Stuttgart, 09. März 2024

31. Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg

+++ PRESSEMITTEILUNG +++

Sebastian Sladek von den Elektrizitätswerken Schönau und BUND-Landesvorsitzende Sylvia Pilarsky-Grosch würdigen die schönsten Naturtagebücher des 31. Naturtagebuch-Wettbewerbs der BUNDjugend.

Über 500 Kinder haben am 31. Naturtagebuch-Landeswettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg aktiv teilgenommen. 43 von ihnen erhalten einen ersten Preis.

StuttgartDie Kinder zeichnen, pressen Wildblumen, beobachten Lavendel oder Moore oder dokumentieren die Qualität eines Flusses. Auch im 31. Jahr nehmen hunderte Kinder zwischen acht und zwölf Jahren beim Naturtagebuch-Wettbewerb in Baden-Württemberg teil. So erhielten Manfred Mistkäfer und die BUNDjugend 2023 wieder eine große Vielfalt an Einsendungen.

In den Kategorien Einzelwertung, Gruppe und Klasse erreichten insgesamt 43 Kinder einen ersten Platz. Am Samstag (9.3.) wurden diese Kinder in Stuttgart ausgezeichnet.

Wer hat schon einmal ein Naturtagebuch gestaltet? Über 500 Kinder aus Baden-Württemberg können für 2023 die Frage mit „Ich“ beantworten. Sie haben aktiv mitgemacht, ihr eigenes Buch zu einem selbstgewählten Naturthema angelegt und beim 31. Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg teilgenommen. Das Vorgehen und die Gestaltung des eigenen Naturtagebuchs ist dabei ganz frei und den Kindern überlassen. – Die 43 erstplatzierten Kinder wurden am Samstag (9.3) in Stuttgart geehrt.

Überreicht wurden die Urkunden und Preise an die begeisterten Naturentdeckerinnen und Naturentdecker von Sylvia Pilarsky-Grosch, der Landesvorsitzenden des BUND Baden-Württemberg. Immer mit dabei war Manfred Mistkäfer – das Maskottchen des Naturtagebuchs. Vor der Preisübergabe konnten die Kinder, ihre Eltern und die Ehrengäste die erstplatzierten Naturtagebücher der Kategorien Einzel-, Gruppen- und Klassen-Wettbewerb in einer Ausstellung bewunderten.

Umweltministerin Thekla Walker lobt das große Engagement der Kinder bei der Erstellung ihrer Naturtagebücher
„Es ist schön zu sehen, wie sehr sich die Kinder mit ihren Naturtagebüchern und dem von ihnen beobachteten Lebensraum identifizieren“, freute sich die Umweltministerin Thekla Walker. „Ich bin mir sicher, dass das Projekt Naturtagebuch bei allen teilnehmenden Kindern eine wichtige Grundlage für das Verständnis der Zusammenhänge in der Natur, sowie für ein ökologisches Bewusstsein legt. Diese Erfahrungen und Kenntnisse werden die Kinder ihr Leben lang begleiten“. Die Umweltministerin ist Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Naturschutzfonds, die das Projekt seit über 30 Jahren aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale fördert. Auch in diesem Jahr hat die Stiftung die Geldmittel für die Unterstützung des Projektes bereits bewilligt. Die Ministerin freut sich, dass dadurch weitere Kinder motiviert werden, ein Naturtagebuch zu schreiben und dadurch Natur kennen und lieben zu lernen.

Lehrt eure Mitmenschen die Natur wertzuschätzen
Das Naturtagebuch-Angebot wird bereits seit vielen Jahren von den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) finanziell unterstützt. Vorstand Sebastian Sladek ist jedes Jahr aufs Neue von den jungen Naturforscherinnen und Naturforschern fasziniert und lässt sich dieses Jahr nicht nehmen, wieder bei der Preisverleihung dabei zu sein. An die Kinder gewandt sagt er: „Es ist eine Freude durch eure Naturtagebücher zu blättern! Begegnet der Natur weiter mit offenen Augen und offenen Herzen. Macht auch den Erwachsenen klar, was es hier zu bewahren gilt.“

Naturliebe der Kinder spornt uns an die Natur noch besser zu schützen
Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg, fügt hinzu: „Das Leuchten in den Augen der Kinder, wenn sie von ihren Naturbeobachtungen für das Naturtagebuch sprechen, spornt uns jedes Jahr auf Neue an, in unseren Forderungen nicht nachzulassen und die Natur weiterhin für uns alle zu schützen. Diese Kinder tragen die Natur in ihrem Herzen und werden sich auch in vielen Jahren noch für ihren Schutz einsetzen. Auch darum ist das Naturtagebuch-Angebot der BUNDjugend Baden-Württemberg im BUND nicht mehr wegzudenken.“

Von den Kindern können wir lernen
Die Jurymitglieder in der 31. Naturtagebuch-Wettbewerbsrunde hatten jedes einzelne Naturtagebuch in den Händen. Sie sind begeistert von der Leidenschaft und der Naturliebe: „Dieses Jahr erreichten uns wieder kreative und außergewöhnliche Naturtagebücher. Auf jeder Seite ist die Begeisterung der Kinder für die Natur spürbar! Die Kinder schließen die Natur ins Herz und werden sich auch als Erwachsene für sie einsetzen. Denn was man liebt, möchte man schützen. Von diesen Kindern können wir alle etwas lernen!“

Von einer „lästigen“ Schulaufgabe zur großen Naturliebe
Engagierte Lehrerinnen und Lehrer begeistern mit dem Naturtagebuch-Wettbewerb immer wieder zahlreiche Kinder für die Natur. Dieses Jahr hat unter anderem die 5. Klasse des Hans-Multscher-Gymnasiums aus Leutkirch mitgemacht. Jedes Kind hat ein eigenes Naturtagebuch zu seinem „Platz in der Natur“ erstellt. Dabei haben sie ihr Herz an „ihren Platz“ im Besonderen und an die Natur im Allgemeinen verloren. Sie sind zu richtigen Naturschützerinnen und Naturschützern geworden: „Es hat mich gestört, dass am Uferrand so viel Müll herumliegt. Deshalb habe ich heute ein paar Müllsäcke mitgenommen und Müll gesammelt“ – Jonas hat sich mit einem Uferstück beschäftigt, Biberspuren gesucht und Fragen an Erwachsene gestellt. So ließ er sich vom Regierungspräsidium Tübingen Baumfällarbeiten an seinem Uferstück erklären, lernte nebenbei, was „auf den Stock setzen“ bedeutet und, dass es unterschiedlichen Umweltschutzmaßnahmen gibt.
Alle Schülerinnen und Schüler machten während des Erstellens ihres Naturtagebuches ganz eigene Entdeckungen und lernten „ihre Baumart“ oder „ihren ausgewählten Lebensraum“ besser kennen. In ihren Naturtagebüchern finden sich besonders kreative Elemente und Aktionen – ob in Form von Gedichten, Müllsammelaktionen, Rezeptideen oder Experimenten. Die Neugierde wurde bei den Kindern geweckt und es sind einzigartige Naturtagebücher entstanden. Die Jury erklärt: „Eins ist klar, die Natur lernt man erst dann lieben, wenn man sich mit ihr beschäftigt, auch mal rausgeht und forscht – das haben die Schülerinnen und Schüler des Hans-Multscher-Gymnasiums während ihrer Beobachtungen auf jeden Fall gelernt.“

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2024 ist der 31. Oktober 2024.

Hintergrund: Der Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Baden-Württemberg begeistert seit 1993 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren für Natur und Naturschutz. Kinder, Kindergruppen (zwei oder mehr Kinder) und Schulklassen sind jedes Jahr aufgerufen, sich ein Tier, eine Pflanze oder einen Lebensraum auszusuchen und zu beobachten. Ihre Beobachtungen dokumentieren sie in ihrem Naturtagebuch. Das vierteljährlich erscheinende Manfred Mistkäfer Mitmachmagazin ruft zum Wettbewerb auf und bietet Anregungen und Informationen nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Gruppenleiterinnen und -leiter.

Weitere Informationen:

Kontakt für Rückfragen:

Ann-Kathrin Mertz
Referentin für Öffentlichkeit und Kommunikation
BUNDjugend Baden-Württemberg

ann-kathrin.mertz@bundjugend-bw.de
fon 0711/619 70-23, mobil 0152/088 932 70

Rotebühlstraße 86/1
70178 Stuttgart

Bei einer Veröffentlichung der Pressemitteilung bitten wir um Zusendung eines Belegexemplars als PDF an obenstehende E-Mail-Adresse.

Die erstplatzierten Preisträger*innen des 31. Naturtagebuch-Landeswettbewerb Baden-Württemberg 2023

Erstplatzierte im Einzelwettbewerb

Nathalie Luksic aus Mannheim zum Thema „Die Eiche“
Melina Piehler aus Hengstfeld im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Tümpel“
Merle Holl aus Weipertshofen im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Eiche“
David Friesen aus Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Lavendel“
Lias Dürr aus Satteldorf im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Zierapfelbaum“
Carlotta Reinhardt aus Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Reußenbergweiher“
Finja Hein aus Satteldorf im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Vögel“
Nele Hübner aus Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Apfelbaum“
Johanna Kreiner aus Satteldorf im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Blumenwiese“
Samuel Ehrmann aus Westgartshausen im Landkreis Schwäbisch Hall zum Thema „Kirchsee“
Jacob Huber aus Gottenheim im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zum Thema „Niedermoor bei Gottenheim“

Erstplatzierte im Gruppenwettbewerb

Die BUND OV Maulbronn Kindergruppe aus Maulbronn im Landkreis Enzkreis zum Thema „BUND Wiese“
Sina Frei und Lukas Maile aus Wasseralfingen im Landkreis Ostalbkreis zum Thema „Lebensraum Kocher“

Erstplatzierte im Klassenwettbewerb


Die 5. Klasse des Hans-Multscher-Gymnasiums aus Leutkirch im Landkreis Ravensburg zu verschiedenen Themen

Vorheriger ArtikelDas Jahresthema 2024 steht fest